Skip to content

Daten und Emotionen verschenken – und dafür noch zahlen?

Schräge Verhältnisse - ganz normal?


Online-Dating-Portale verlangen mittlerweile horrende Summen dafür, um den Kunden in ihre Datenbank aufzunehmen – das Mehrfache dessen, was nötig wäre, um die Kosten zu decken. Dass sie dennoch nicht viel verdienen, liegt nahezu ausschließlich an dem ruinösen Wettbewerb, den diese Unternehmen einander liefern. Das allerdings haben die Kunden nicht zu verantworten, die hier in Verkennung ihres tatsächlichen Status als „Mitglieder“ bezeichnet werden. Mitglieder? Sie sind nicht einmal Kunden im ursprünglichen Sinne - sie sind die Verfügungsmasse der Betreiber.

Doch was ist die eigentliche Ressource, aus die diese Firmen schöpfen? Es ist der Wert der Datenbank, den SIE (ja, SIE) mit wertvollen Daten gefüllt haben – es beinhaltet Ihr Leben, Ihre Hoffnungen, Ihr emotionales Kapital. Aber – es gehört Ihnen inzwischen schon gar nicht mehr. In vielen AGB steht heute bereits, dass dem „Kunden“ gar nicht mehr gehört: nicht einmal seine E-Mail-Adresse. Die größte Unverfrorenheit der Unternehmen, die es betrifft: Man zahlt noch Geld, um „ganz offiziell“ geistig, emotional und in der Persönlichkeit enteignet zu werden. Manche Unternehmen gehen noch weiter: Sie lassen sich „Card Blanche“ dafür geben, Marionetten auf die Partnersuchenden loszulassen, die von Animateurinnen an unsichtbaren Fäden gezogen werden. Proteste haben selten Erfolg – steht alles in den AGB.

Viel Geld und jeder Menge Ressourcen - und was haben SIE davon?

Wenn zukünftige Paare für einen Dienst Geld bezahlen müssen, den SIE mit ihren einem ganzen Sack voll eigener Daten im Grunde genommen bereits bezahlt haben, ist dies zumindest fragwürdig. Und wenn diese Daten dann weiter vermarktet werden, was tatsächlich oftmals der Fall ist, dann stinkt das zum Himmel.

Horrende Nutzungsgebühren für eine Datenbank

Erinnern wir uns: Wir zahlen für die Nutzung der Datenbank, und wir zahlen dafür viel zu viel, auch dann, wenn unsere Daten diskret behandelt werden. Wir schaffen mit den Daten die Geschäftsgrundlagen der Unternehmen und machen deren Datenbank mit jedem Tag wertvoller. In gleichem Maße füttern wir Investoren und Aktionäre mit Mehrwert, der sich beim Verkauf auch versilbern lässt. Mit anderen Worten: Wir schaffen, oft ohne es zu ahnen, Wert für andere – nicht für uns selbst.

Mag sein, dass Sie nun sagen: ja, aber SIE bekommen etwas dafür – die Möglichkeit, eine Datenbank zu nutzen und am Ende dann auch Ihre Partnerin zu finden. Das mag auch richtig sein, jedoch ist die kaum unter einem Aufwand von etwa 20 Arbeitsstunden pro Monat möglich – die ebenfalls nur teilweise dem „Kunden“ zugutekommen. Wieder streicht der Unternehmer einen großen Teil des Mehrwerts ein, indem jeder Klick zum Profit beiträgt. Doch nicht nur das: Auch andere „Kunden“ werden gebauchpinselt, weil wir ihre Profile besuchen und Kontakte aller Art mit Ihnen aufnehmen. Auch damit schöpfen wir Mehrwert für die Unternehmer.

Wir zahlen sogar bei Erfolg noch drauf

Erfolg ist wunderbar – und es gibt kaum ein Unternehmen, das nicht versucht, die Paarungserfolge in Beziehungen, Heiraten und Kindern zu vermarkten. Wieder entsteht eine kostenlose Wertschöpfung. Man müsste nun annehmen, dass die Unternehmen diesen Erfolg belohnen, aber das Gegenteil ist der Fall. Denn zwar gehen ihre Erfolgsdaten positiv in die Statistiken ein, werden die Algorithmen damit verbessert und bilden sich kostenlose Multiplikatoren für die Singlebörsen und Online-Partnervermittler. Doch jeder Versuch, sich nach der Aufnahme einer Beziehung oder gar einer Ehe abzumelden, scheitert an dem Evangelium des Online-Datings, AGB genannt. Das Abonnement muss bis zum letzen Tag bezahlt werden, gleichgültig, wann der Erfolg eintrat.

Im Grunde genommen müsste wenigsten jedes erfolgreiche Paar einen Teil der Profite des Unternehmens erhalten, wie der Internet-Guru Jaron Lanier vorschlägt. Doch auch der beißt auf Granit. Denn im Grunde sind die meisten Unternehmen an uns gar nicht interessiert, sondern sie gieren entweder entweder nach unserem Geld oder unseren Daten – und im Extrem eben nach unserem Geld UND unseren Daten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen